, Felix Müdespacher, VB H2

VB H2: 1 Spiel - 1 Sieg

Matchbericht KSC Wiedikon H2 vs. VBC Stäfa H2

Endlich fliegen wieder Bälle in der Halle von Wiedikon. Zum Saisonauftakt spielten wir gegen das neue 4. Liga Team von Stäfa, welches wir bereits im Vorbereitungsturnier an der Kantonsschule Rämibühl kennenlernen durften. Der erste Satz war eine klare Angelegenheit, schon früh gingen wir in Führung und gaben diese im Verlauf des Satzes auch nicht wieder ab. Mit Timo und Alex bekamen zwei neue Spieler im Team als Diagonalangreifer und Mittelblocker eine Chance sich zu beweisen. Unser Captain Thamy als Passeur, Matthis als Libero, Flurin als Mittelblocker und Severin und Ich als Aussenangreifer komplettierten die Startaufstellung und spielten den ersten Satz durch. Er endete mit 25:13 für Wiedikon. Im zweiten wurden dem Ergebnis des ersten Satzes entsprechend die gleichen Spieler aufgestellt. Auch im zweiten Durchgang überzeugte unser Team und konnte den Satz mit 25:14 für sich entscheiden. Lediglich der dritte Satz sorgte für etwas Spannung. Gleich vier Wechsel wurden im Vergleich zu den ersten beiden Sätzen durchgeführt, Georgi ersetzte Thamy als Passeur, Kevin und Jan spielten als Aussenangreifer, Severin wechselte auf die Diagonalangreifer- Position und anstelle von Alex spielte Lucas als Mittelblocker. Nachdem Stäfa früh mit sechs Punkten vorne lag, konnte unser Team wieder ausgleichen. Doch kurz darauf ging Stäfa erneut mit sechs Punkten in Vorsprung und erst gegen Ende des dritten Satzes gelang es uns, den Rückstand aufzuholen und den Satz und damit das Spiel für uns zu entscheiden. Das Ergebnis des dritten Satzes lautete 25:20. Insgesamt sind wir als Team mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Es ist uns gelungen, gegen einen an diesem Tag schwachen Gegner ohne Satzverlust zu gewinnen und uns somit die ersten drei Punkte zu holen. Der erste Schritt in Richtung Aufstieg als Ziel dieser Saison ist vollbracht. Die Wahl zum MVP dieses Spiels ist ausserdem für mich ein persönliches Highlight und zeigt, dass sich die hohe Präsenz und der Einsatz im Training ausgezahlt hat.