, Zora

Endlich wieder Trainingsweekend!!

Der KSC Wiedikon zeigt dem Kerenzerberg, was Volleyball heisst.

Am 6.11. standen wir bereits um 7.15Uhr am HB Zürich, ready um dem Kerenzerberg zu zeigen was Volleyball heisst. Auf dem Hinweg musste dann schon geklärt werden, wer die lautesten Musikboxen dabei hatte (sorry Lex, de Sevi het gunne). Angekommen und begleitet von wunderschönem Techno fanden die ersten Trainingsstunden statt. Kaum hatten wir angefangen waren die ersten zwei Stunden auch schon wieder vorbei. Manche mussten sich noch kurz im Boccia beweisen, andere tankten lieber noch ein bisschen Glarner Sonne, dann ab an den Mittagstisch.  

Voller Elan ging es dann wieder zur Sache. Nach der vierten Stunde Volleyball des Tages hiess das Motto dann “Bubbles” a.k.a. ab in den Jacuzzi oder auch die Sauna, denn wir alle wussten, was uns am Abend noch erwarten würde.   Ein weiteres Mal grasten wir die Mensa ab (Felix bisch jetz Vegi oder nöd?) und begaben uns – schon wieder! - in die Halle mit der schönsten Aussicht. Mixed Turnier stand auf dem Dessert-Menu. Nach lustigen und spannenden Spielen gewann Team „Kevin“ wohlverdient! Dann tauchte auch endlich das D1 auf: Der Abend war noch lange nicht vorbei. 

Der Spieli-Abend hatte alles von Dabble bis Beer(-ensirup)pong im Angebot. Nur die Junior*innen hatten besseres zu tun: “Squash spielen” und Feueralarme auslösen. Bis dann allmählich DJane Moë und DJane Mascha die Boxen übernahmen und die Nacht mit Taio Cruz und Stromae ihren Lauf nahm. Das würde gebührend gefeiert (sorry Jule!). 

Am nächsten Morgen guess what: Training! Nach einem guten alten Aufwärmen auf Päde-Art teilten wir uns auf in Pass, Defense und Angriff/Service Training. Wir lernten Tipps und Tricks ohne Ende von Trainer*innen die nicht nur Volleyball spielen, wie die Weltmeister*innen, sondern auch gendern (de Eva und em Raphi zverdanke!). Als Abschluss war das nächste Mixed-Turnier angesagt. Mit dem neu Erlernten konnten wir uns noch den Rest geben – ohne dass sich jemand verletzte! Zu guter Letzt gab es fix und foxi noch Garderobenparties und dann ging es nach Hause, denn die Saison spielt sich nicht von alleine. 

Grosses grosses danke an Bert und d Nina fürs organisiere und a all andere wo ghulfe hend und debi gsi sind! Isch es Gaudi gsi!!